<
18 / 367
>

 
23.01.2022

Schlusslicht machtlos gegen Emmerthaler Bollwerk

„Jeder Feldspieler hat heute getroffen, wir haben gut rotiert und trotz der Wechsel gab es nie einen Bruch im Spiel"
 

Emmerthal überzeugte mit einer starken Deckungsleistung.

TSG Emmerthal – HSG Nienburg II 23:18 (14:8).
Gegen das Schlusslicht der Verbandsliga gab sich die TSG vor heimischer Kulisse keine Blöße. Trainer Christian Bierstedt war rundum zufrieden: „Jeder Feldspieler hat heute getroffen, wir haben gut rotiert und trotz der Wechsel gab es nie einen Bruch im Spiel. Jeder war voll fokussiert auf seine Aufgabe. Dafür kann man die Mannschaft nur loben.“ Bereits zur Halbzeit setzten die Hausherren mit einer deutlichen 14:8-Führung ein Statement. Bierstedt: „Wir haben von Anfang an gut gespielt und wurden mit zunehmender Spieldauer immer besser. Die Abwehr stand heute sehr gut, da hat sich jeder nahtlos eingefügt. Und dahinter hatten wir mit Jörg Harre einen starken Torwart.“ Im zweiten Durchgang baute Emmerthal die Führung zwar nicht mehr aus, verwaltete sie jedoch souverän. So kamen nie Zweifel am heutigen Sieger auf. Einziger Wermutstropfen: Im Tor fehlten Coach Bierstedt wieder die Alternativen. Jonas Tödheide musste sein Comeback aufgrund einer Trainingsverletzung vertagen, sodass Sascha Krannich aus der zweiten Herren aushalf. „Das ist bitter für ihn. Wir hoffen, dass er sich schnell wieder fit meldet“, so Bierstedt. Tabellarisch bewegen sich die Grün-Weißen weiterhin im Mittelfeld, genauer gesagt auf dem siebten Rang.

TSG Emmerthal: André Brodhage (6/1), Janne Siegesmund (4/4), Daniel Maczka (3), Merlin Otto (2), Aaron Schweckendick (2), Yannik Gerber (2), Lukas Huchthausen (1), Maik Dohme (1), Jason Konitz (1), Lucas Büsing (1).

Quelle : AWesA
sponsored by