<
4 / 407
>

 
29.01.2024

Erste Hälfte entscheidend: Emmerthal bleibt unantastbar

Deister Süntel kommt nach der Pause nochmal heran / Bierstedt: „Haben eine überragende erste Hälfte gespielt“

 

Noah Wissel überwand die HSG-Defensive am Abend sieben Mal.

HSG Deister Süntel – TSG Emmerthal 28:33 (13:19).
Im Dress von Grün-Weiß gibt es den nächsten Saisonerfolg zu bejubeln, denn auch beim Nachbarschaftsduell gegen die HSG Deister Süntel gingen die Punkte an die TSG Emmerthal. Den Grundstein für den 33:28-Erfolg legten die Gäste insbesondere in der ersten Hälfte. Schon innerhalb der ersten sechs Minuten lenkte die Bierstedt-Sieben die Partie mit einer Vier-Tore-Serie in die richtigen Bahnen. Etwas mehr als eine Viertelstunde war gespielt, da führte die TSG bereits mit 12:6 (17.). „Wir haben eine überragende erste Hälfte gespielt. Wir waren von Anfang an voll da, voll konzentriert“, fand TSG-Trainer Christian Bierstedt nur lobende Worte für den Auftakt seines Teams. Sein Pendant auf der anderen Seite, HSG-Trainer Frederik Lösche, war derweil bedient: „Wir haben eine Einstellung an den Tag gelegt, die für ein Topspiel nicht ausreichend ist. Wir haben es nicht geschafft, von der ersten Sekunde da zu sein, haben zu wenig investiert und keinen Zugriff gehabt.“ Fortan stellten die Gastgeber im eigenen Angriff auf „Empty Goal“ um und hielten den Abstand damit bis zur Pause im Rahmen (13:19).

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild plötzlich. Tor um Tor verringerte die HSG den Rückstand und lag in der 45. Minute nur noch mit drei Treffern zurück (21:24). Diesmal war es Bierstedt, dem der Auftritt seines Teams nicht zusagte: „Wir hatten keinen richtigen Zugriff mehr, haben nicht mehr gedoppelt und zudem vorne klarste Gelegenheiten vergeben. Da hätte die Begegnung kippen können.“ Bei seinem Trainer-Kollegen hellte sich die Stimmung dagegen auf. „In der zweiten Hälfte hat man gesehen, was für ein Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Vor allem, weil wir in der Abwehr gekämpft haben ohne Ende. Die Jungs haben alles auf dem Platz gelassen“, so der HSG-Trainer. Doch der Rucksack aus dem ersten Durchgang erwies sich am Ende als zu schwer. Emmerthal leistete sich keinen Einbruch, führte fünf Minuten vor dem Ende wieder mit sechs Treffern (30:24) und brachte das Ergebnis über die Zeit.

„Die Jungs haben letztlich Moral bewiesen und einen kühlen Kopf bewahrt“, betonte Bierstedt, lobte unter anderem die Leistungen von Daniel Maczka, Malte Hartmann-Kretschmer und Torhüter Marco Nillesen, fügte letztlich aber hinzu: „Wir haben als Mannschaft insgesamt gut gearbeitet.“ Einen Wehrmutstropfen lieferte die Verletzung von Jannik Steffens, der sich bei einem Angriff unglücklich am Knie verletzte. In diesem Rahmen gab der Coach seinem Schützling die besten Genesungswünsche mit auf den Weg. Auf der Gegenseite resümierte Lösche: „Wir haben letztlich viel probiert, es hat auch einiges funktioniert. Gegen einen Gegner wie Emmerthal reicht es aber nicht, nur 35 Minuten lang auf der Höhe zu sein – und das wird gegen Lehrte II und Schaumburg-Nord in den nächsten beiden Wochen der gleiche Fall sein.“ Seinem A-Jugendlichen Ben Radjeb, der bei seinem Debüt direkt einen Treffer beisteuerte, attestierte der Coach abschließend eine „sehr engagierte Leistung“.

TSG Emmerthal: Daniel Maczka (7), Noah Wissel (7/1), Kai Gellermann (5), Malte Hartmann-Kretschmer (4), Lukas Huchthausen, Sören Meyer (jeweils 3), Lukas Röpke, Yannik Gerber (jeweils 2).

Quelle : AWesA
sponsored by