<
6 / 414
>

 
03.03.2024

Sechs Spieltage vor Ende: Emmerthal steigt in die Verbandsliga auf

„Natürlich freuen wir uns über den Aufstieg, aber gefeiert wird, wenn wir die Meisterschaft erreicht haben“
 

Die Meistersause muss noch warten - der Aufstieg ist aber rechnerisch perfekt.

TSG Emmerthal – HSG Herrenhausen/Stöcken 31:27 (17:12).

Nur ein Jahr nach dem Abstieg kehrt die TSG Emmerthal in die Verbandsliga zurück! Mit dem Sieg gegen die HSG Herrenhausen/Stöcken sicherten sich die Grün-Weißen sechs Spieltage vor Saisonende einen der sechs Aufstiegsplätze für die Verbandsliga. „Natürlich freuen wir uns über den Aufstieg, aber gefeiert wird, wenn wir die Meisterschaft erreicht haben“, erklärte TSG-Trainer Christian Bierstedt. „Wir wollten souverän aufsteigen und das ist uns sechs Spieltage früher gelungen.“ Von Beginn an legten die Gastgeber vor, konnten die HSG aber bis zum 12:11 in der 23. Minute nicht abschütteln. Gegen Ende des ersten Durchgangs bauten die Gastgeber ihr Polster dann auf 17:12 aus. „In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann zerfahren. Wir haben im Angriff zu überhastet gespielt, das war nicht strukturiert genug. In der ersten Halbzeit haben wir uns noch zu viele technische Fehler erlaubt.“ Trotz der Makel im Spiel der Emmerthaler geriet der Sieg nicht mehr ins Wanken. Über 20:15 (40.) und 24:21 (50.) ging es in die Schlussphase. Herrenhausen verkürzte zwar noch auf 26:28 (57.), doch zog Emmerthal bis zum Abpfiff wieder auf 31:27 davon. Ein Sonderlob verdienten sich Nils Becker für seine Abwehrarbeit sowie die beiden Topscorer Yannik Gerber und Noah Wissel. „Alle drei haben gute Leistungen geboten“, so Bierstedt, der seinem Team trotz fehlender Aufstiegssause das eine oder andere Kaltgetränk zugestand: „Die Jungs haben 60 Minuten geackert, das haben sie sich verdient.“

TSG Emmerthal: Yannik Gerber (7), Noah Wissel (6), Malte Hartmann-Kretschmer (5), Kai Gellermann (5/1), Daniel Maczka (3/1), Lukas Röpke (2), Sören Meyer (2), Lukas Huchthausen (1).

Quelle : AWesA
sponsored by