<
1 / 110
>

 
18.03.2024

„Am Ende hat der Bessere gewonnen“

Emmerthal II bietet Anderten im ersten Durchgang noch die Stirn
 

TSG-Trainer Maik Dohme.

TSG Emmerthal II – TSV Anderten IV 27:35 (14:18).
Gegen den Meisterschaftsaspiranten war für die TSG trotz phasenweise gute Leistung nichts zu holen. „Wir haben in der ersten Halbzeit wirklich gute 20 bis 25 Minuten gespielt“, fand TSG-Trainer Maik Dohme, der in der 20. Minute eine 12:8-Führung bejubeln durfte. „Wir hatten den Glauben und die Stimmung im Spiel, doch kurz vor der Halbzeit hat man dann die Erfahrung und individuelle Klasse von Anderten gespürt“, so Dohme. Bis zur Pause drehte Anderten das Spiel und führte 18:14. Dohme: „Sie haben den Kreisläufer gut bedient, was für uns schwierig zu verteidigen war. Den Rückraum hatten wir bis dahin gut im Griff und der Vorteil, ohne Patte zu spielen, kam uns entgegen. Leider sind wir nicht gut aus der Halbzeit gekommen.“

Der Favorit nutzte die Schwächephase der Hausherren eiskalt aus, setzte sich bis zur 38. Minute auf 24:16 ab – und gab diese Führung nicht mehr her. „Sie haben sich peu à peu weiter abgesetzt, weil wir vorne auch einige Abschlüsse nicht genutzt haben und dann in die Tempogegenstöße gelaufen sind. Wir haben es ihnen in der ersten Halbzeit sehr schwer gemacht, aber am Ende hat der Bessere gewonnen. Jetzt heißt es Mund abwischen, in der Osterpause Kräfte sammeln und im nächsten Spiel das Ziel, die ersten zwei Punkte in diesem Jahr einzufahren, erneut anzugehen. Ich möchte mich auch nochmal für die Unterstützung der dritten Herren bedanken, durch die wir heute eine volle Bank hatten und weiß den Zusammenhalt  sehr zu schätzen“, resümierte Dohme.

TSG Emmerthal II: Antinio Galvagno (9), Jan Hummel (6), Niels Bohr (5), Nils Becker (5), Aaron Schweckendick (1), Kamil Kornobis (1).

Quelle : AWesA
sponsored by