<
334 / 334
>

 
17.07.2012

WSL-Oberliga  „Wuchtiger Kreisläufer“ und „pfeilschneller Allrounder“ im Anflug!

Landesliga im Visier: Emmerthal rüstet für die nächste Saison auf / Handball-Chef Kutschera: „Eine ordentliche Hausnummer
 

Kennt die Sporthalle in Kirchohsen bereits: Sascha Weidemann traf mit der HSG bereits auf Emmerthal.

Die TSG Emmerthal –  Mannschaft der Stunde und Liga-Primus der WSL-Oberliga - hat ihre ersten zwei Neuzugänge für die kommende Saison 2012/13 unter Dach und Fach gebracht. Sascha Weidemann und Jürgen Rotmann wechseln von der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf an die Emmer und sollen die Grün-Weißen in der nächsten Spielzeit verstärken. Und wenn alles nach Plan läuft, in der Landesliga auf Torejagd gehen.

„Sascha und Jürgen haben unser Anforderungsprofil voll erfüllt. Jung, schnell, technisch sehr versiert, torgefährlich und in der Region zu Hause“, fasst Stephan Kutschera die Profile der beiden neuen Akteure mit Vorfreude zusammen.

Jürgen Rotmann
Jürgen Rotmann ist Kreisläufer und traf in der vergangenen Landesliga-Saison exakt 99 Mal ins Schwarze. „Wir erhoffen uns von Jürgen viele Tore vom Kreis und gute Deckungsleistungen“, urteilt Kutschera über den wuchtigen 1,87 Meter großen Rotmann. „Mir hat vor allem das gutbesetzte Team und die tolle Zuschauerkulisse bei den Heimspielen imponiert“, erläutert der 21-Jährige seien Entscheidung für die TSG.

Mit 124 Toren aus dem Rückraum war Sascha Weidemann – an Toren gemessen - sogar noch ein Stück weit erfolgreicher als sein Teamkollege. „Sascha ist eine pfeilschnelle Allroundwaffe, die so manchen Tempogegenstoß erfolgreich abschließen wird. Zudem arbeitet er unheimlich viel für seine Mitspieler. Er bindet permanent zwei Abwehrspieler und hat dann noch das Auge für den besser postierten Teamkollegen“, kennt TSG-Chef Kutschera auch zahlreichen Gründe, die für Weidemann sprechen. „Emmerthal ist auf einem guten Weg und ich bin überzeugt, mich unter Ralph Schönemeier noch weiter entwickeln zu können“, erklärt die erst 19 Jahre alte „Allzweckwaffe“ seinen Wechsel.

„Zusammen über 220 Tore auf Landesliga-Niveau: Das ist schon mal eine ordentliche Hausnummer“, ist Kutschera sich über die Qualität beider Akteure sicher. Und auch die Planungen mit dem aktuellen Kader sind im Emmerthaler Lager derweil schon weit vorangeschritten. Kutschera: „Mit unseren jetzigen Spielern sind wir nahezu vollständig handelseinig für die neue Saison.“ Weitere Neuzugänge wollte der TSG-Spartenleiter auf Rückfrage nicht gänzlich ausschließen, betont aber: „In keinem Fall werden wir die harmonische Struktur und die Eckpfeiler des gut eingespielten Teams aufgeben. Dazu besteht absolut kein Anlass!“

Quelle: AWesA

sponsored by