18.11.2019

TSG Emmerthal II – HF Aerzen 27:26 (14:11)

Das Kreisduell war in der Sporthalle Kirchohsen an Spannung kaum zu überbieten. Erst drei Sekunden vor Schluss sorgte Emmerthals Timo Huchthausen für den umjubelten Siegtreffer zum 26:25.
 

Emmerthals Merlin Otto steuerte sechs Treffer zum Derbysieg bei.
„So stellt man sich ein Derby vor. Das Eintrittsgeld hat sich heute mehr als gelohnt“, war Emmerthals Trainer Michael Andrejew nach der Partie fix und fertig. Aerzens Coach Daniel Wick war kurz nach Spielende sehr enttäuscht: „Kurz vor Schluss wurde uns vom Kampfgericht ein Wechselfehler vorgeworfen. Das war ein Witz und macht so keinen Spaß. Mit Sport hat das nichts mehr zu tun.“ Von Anfang an entwickelte sich ein umkämpftes und intensives Nachbarschaftsduell. Beim Pausenpfiff lagen die Hausherren mit drei Treffern in Front (14:11). Nach Wiederanpfiff ließen sich die Handballfreunde nicht abschütteln und drehten die Begegnung wieder. Knapp zehn Minuten vor Ende lagen die Aerzener wieder mit zwei Toren in Führung. Im Verlaufe der zweiten 30 Minuten wurden die Emmerthaler Daniel Wolthausen, Sascha Kabisch und Paul Kolbe mit der Roten Karte vorzeitig zum Duschen geschickt. „Gerade der Verlust von Paul hat uns am Ende sehr geschwächt“, gab Andrejew zu Protokoll. Dennoch kämpften die Hausherren weiter aufopferungsvoll und kamen in das Spiel zurück. Mit Erfolg: Nach dem Ausgleich avancierte sich Huchthausen kurz vor Abpfiff zum Matchwinner. „Dieses Spiel hätte eigentlich keinen Sieger verdient gehabt. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Die zwei Punkte sind sehr glücklich. Beide Seiten haben um jeden Zentimeter gekämpft“, resümierte Andrejew. Wick ergänzte: „Am Ende waren wir auch selbst Schuld. Wir haben unter anderem vier Siebenmeter verworfen.“ Bei den Gästen zeigte Hendrik Begemann eine starke Partie.

TSG Emmerthal II: Paul Kolbe (8/2), Daniel Wolthausen (7/5), Merlin Otto (6/1), Timo Huchthausen (4), Niels Hendrik Bohr, Maximilian Sauer (je 1).

Quelle : AWesA
sponsored by