<
2 / 247
>

 
11.11.2019

TSG Emmerthal - Gabsener SC 23:17

Am Sonntagabend trafen wir, die TSG Emmerthal, um 15:00 Uhr zu Hause auf den Gabsener SC.
Die Gegnerinnen erwischten den besseren Start und konnten die ersten beiden Tore erzielen.

 
In der sechsten Minute schafften wir den Ausgleich zum 2:2. Danach hatten die Gäste wieder eine gute Phase und trafen 4 Bälle infolge, sodass wir bereits in der elften Minute beim Spielstand von 2:6 eine Auszeit nehmen mussten. Hier fand Trainer Stephan Kutschera die richtigen Worte. Nach der Auszeit konnten wir in der 19. Minute auf ein 6:6 ausgleichen. Über Spielstände von 7:7 zu 8:8 gingen wir dann mit einer 11:8 -Führung in die Halbzeitpause. Wir hatten uns bis dahin wieder gut heran gekämpft und uns trotz des schwachen Starts nicht unterkriegen lassen. Die Abwehr stand kompakt und im Angriff konnten wir endlich das umsetzen, was uns zuvor Schwierigkeiten bereitet hatte. Die Gegnerinnen spielten eine 5:1 Deckung, die uns zunächst etwas überraschte. Allerdings konnten wir uns nach dieser kurzen Eingewöhnung ja schnell wieder heran kämpfen und schließlich mit dem 3 -Tore-Vorsprung in die Halbzeit gehen.

Nach der Halbzeit gaben wir die Führung dann auch nicht wieder her. Nachdem 15:12 hatten wir noch mal einen guten Lauf und erzielten vier Tore infolge. Danach stand es 19:12 und beim Schlusspfiff 23:17.
Mit dem Ergebnis sind wir im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Allerdings hätte es noch deutlicher ausfallen können. Die schwache Anfangsphase hat uns einige Tore kostete. Da die letzten Wochen die Trainingsbeteiligung nicht sonderlich hoch war fehlte uns hier die nötigen Ideen und das Bewegen ohne den Ball. Daran werden wir in den nächsten Wochen sicherlich arbeiten.
Allerdings kann man das Aufholen auch als Stärke bezeichnen. Wir haben uns von dem Vorsprung der Gegner nicht abschrecken lassen und schnell eine Lösung gegen deren Deckung gefunden. Außerdem haben wir heute in Kleingruppen sehr gut zusammen gespielt. Viele Tore sind durch gute Vorlagen von Mitspielerinnen gefallen.

Insgesamt war das Spiel sehr robust. Es gab 18 Strafwürfe. Glücklicherweise konnte Janina Schaper von den gegnerischen 10 Strafwürfen insgesamt sechs (!!) parieren. Insgesamt hat
Janina heute sehr gut gehalten und mit zu diesem Ergebnis beigetragen. 17 Tore zu kassieren ist absolut in Ordnung. Im Angriff hätten wir einfach noch mehr werfen müssen. Außerdem gab es zwölf Zeitstrafen. Schließlich hat sich eine Gegenspielerin noch verletzt. Wir wünschen ihr an dieser Stelle eine gute Besserung.

Überschattet wurde das Spiel leider von einem kleinen Tumult direkt nach dem Abpfiff.
Glücklicherweise konnte dieser schnell gelöst werden und die Mannschaften verabschiedeten sich im Großen und Ganzen sehr sportlich mit einem gemeinsamen Abklatschen.

Tore für die TSG Emmerthal: Lena Zimmermann (4), Carina Liepelt (8/6), Jana Hanke (2), Lea Damman (2), Jenny Lönneker (4), Neele Niemeyer (1), Lioba Eichmann (1), Lara Kraus (1)
sponsored by